Wasser in Ansaugtrakt und Motor

Hier dreht sich alles um Ape 50 Technik
Antworten
Benutzeravatar
Bluesmate
Werkstattmeister
Werkstattmeister
Beiträge: 814
Registriert: Samstag 16. März 2019, 18:19
Vorname: Henning
Ort: Kreuztal
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: Ape 50, E4, Kasten
Baujahr: 2019
Farbe: grau
Km-Stand: 5300
Extras: Automatik Gurt, Standheizung
Setup: ein bisschen optimiert

Wasser in Ansaugtrakt und Motor

Beitrag von Bluesmate » Dienstag 12. Januar 2021, 21:21

Hallo zusammen,

heute war bei mir mal wieder ein Apenteuertag...

Als ich mich heute morgen mit der Ape durch den Schnee gekämpft hatte, wurde die Kleine immer langsamer und ging dann schließlich aus [Cray.gif]

Dankbarer Weise, war das nur 100 m von der Firma eines Freundes entfernt und es war auch ein Parkplatz frei auf den ich die Ape leicht schieben konnte.
So konnten wir die Ape dann in seine Halle schieben, anspringen wollte sie nicht mehr...

Heute Abend nach der Arbeit auf Fehlersuche gegangen. Zündkerze raus und gleich das erste mal gestaunt: alles nass und damit meine ich nicht Benzin sondern Wasser! Der komplette Spalt zwischen Isolator und Metall war damit gefüllt. Schnell mit Druckluft ausgeblasen und die Zündkerze auf die Heizung gelegt.

Luftfilterkasten aufgeschraubt und es floss direkt Wasser heraus, zweites Mal gestaunt... Alles trocken gelegt und mit Druckluft ausgeblasen.

Anlasser betätigt um das restliche Wasser aus dem Zylinder zu schleudern, alles wieder zusammen gebaut Anlasser betätigt: sofort angesprungen 98798

Da das Hallentor zu war hatte ich die Ape auch gleich wieder aus gemacht, was ein Fehler war...
Als ich dann 10 Minuten später losfahren wollte, ging sie kurz an und wollte wieder so gar nicht [Dontknow.gif]

Alles nochmal auseinander gebaut aber dieses mal noch das Vorderrad hoch gebockt um evtl. im Ansaugrohr vorhandenes Wasser auch raus zu kriegen. Da war aber nichts...

Zündkerze war aber wieder sehr nass. Dumme Vermutung: Kurbelgehäuse auch mit Wasser gefüllt...

Naja, habe dann den Anlasser mehrmals recht lange ohne Zündkerze aber mit mehreren Pausen (um den Anlasser nicht zu überlasten) orgeln lassen und alles wieder zusammengesetzt.

Gestartet: Alles lief wieder wunderbar!

Dieses mal habe ich den Motor dann aber laufen lassen und das Tor aufgemacht. Ne Viertel Stunde Standgas und zwischendurch mal auf Touren gebracht und es lief von Minute zu Minute runder.

Danach bin ich statt direkt nach Hause zu fahren noch einen 25 km Umweg gefahren, damit hoffentlich alles schön heiß geworden— und das restliche Wasser verschwunden ist :lol:

Sagen wir mal: "Ist die Ape gesund freut sich der Mensch!"

Am Wochenende muss ich mal nach der Ursache suchen, weil ich ja nur die Symptome bekämpft habe. Falls Jemand eine Idee hat, wie das Wasser in den Luftfilter gekommen ist: gerne her damit!

Beste Grüße,
Henning

Schau dir das mal an !!
HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 7172
Registriert: Samstag 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: nein

Re: Wasser in Ansaugtrakt und Motor

Beitrag von HammerBlau » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:12

Der Ansatzmit dem Ansaugrohr leerlaufen lassen führt in die Irre, Henning. Die metallhülse kurz vor der Verschlankung ragt einige Zentimeter zrück und verhindert das Entleeren selbst dann, wenn du die Ape an der Gabel aufhängen würdest.

Meine Überlegungen zum Eintrittsort von Wasser gehen aber in Richtung Ansaugtrakt.

Verdachtsereihenfolge: Flexschlauch, LuFi-Deckel, Dichtung im Vergaser zu LuFi, also alles, was tief liegt - und erst ganz zum Schluss der Deckel des Ansaugrohrs unter der Pritsche.

Andere Eintrittsstellen als das Ansaugsystem schließe ich aus.

Der blaue Hammer - hat mir gefallen, Rita...

Benutzeravatar
Bluesmate
Werkstattmeister
Werkstattmeister
Beiträge: 814
Registriert: Samstag 16. März 2019, 18:19
Vorname: Henning
Ort: Kreuztal
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: Ape 50, E4, Kasten
Baujahr: 2019
Farbe: grau
Km-Stand: 5300
Extras: Automatik Gurt, Standheizung
Setup: ein bisschen optimiert

Re: Wasser in Ansaugtrakt und Motor

Beitrag von Bluesmate » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:46

Hallo Friedhelm,

der Lufi Deckel steht bei mir auch hoch im Kurs! Meiner war ab Werk ziemlich verbogen, ich hatte aber immer das Gefühl, dass er dicht ist... Könnte sein, dass dieses Gefühl trügerisch war :lol:

Hinzu kommt, dass die Dichtung dort etwas zu lang war, ich habe die gestern mit der Schere etwas gekürzt um sie wieder komplett in die Nut zu bekommen.

Ich werde das mal genauer untersuchen, heute lief die Kleine aber wieder einwandfrei 98798

Beste Grüße,
Henning

Antworten