Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Hier dreht sich alles um Ape 50 Technik
Benutzeravatar
Andre K
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 09:17
Vorname: André
Ort: Sonneberg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TM
Baujahr: 2007
Farbe: weiß
Km-Stand: 5600
Extras: Radio, 3. Bremsleuchte mit Rückfahrkamera
Motortyp: 2 Takter

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Andre K » Montag 14. September 2020, 19:31

Wenn Du Deine Messungen tatsächlich direkt an der Batterie gemacht hast, dann hat sie einen viel zu hohen Innenwiderstand. Soll heißen, die Batterie ist fritte.

Schau dir das mal an !!
HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 6669
Registriert: Samstag 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: nein

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von HammerBlau » Dienstag 15. September 2020, 13:58

Auch wenn Paddy deine ersten Messungen nachvollzogen hat - ich kann es nicht, weil ich schon deine Erläuterungen nicht verstehe.

Widerstandmessung der Spulen ? Hast du Werte ? "Scheinen i.O. zu sein" - weshalb ? )

Mit welcher Einstellung deines Messgeräts hast du gemessen ? Grünes Kabel = AC ? Die restlichen Pins = DC ? Grau ist ebenfalls AC für das Fahrlicht, schwarz ist Masse und deshalb Null zu erwarten.

Ich gebe aber unumwunden zu, dass ich auch Andres Beitrag nicht verstehe, wenn ich unterstelle, dass du an den Batteriepolen keine WSiderstandmessung veranstaltet hast.

Gruß

reinerpoehlmann
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Montag 24. August 2020, 15:47
Vorname: Reiner
Ort: Oberfranken
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: blau
Km-Stand: 0

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von reinerpoehlmann » Dienstag 15. September 2020, 17:50

Hallo,

das mit dem Innenwiderstand der Batterie verstehe ich auch nicht ganz, Andre.
Widerstand der Spulen:
Zwischen dem weißen und dem grünen Kabel habe ich 524 Ohm gemessen, im Internet waren ~500 angegeben, zwischen weiß und rot 111 statt der im Internet angegebenen 110, also noch im Rahmen der Toleranz denke ich.
Und ja, die Spannungen habe ich extra gerade eben noch einmal so gemessen, wie du es beschrieben hast, HammerBlau. Selbes Ergebnis, die DC pins haben 0 V, die AC stimmen mit den Sollwerten überein. Oben beschriebene Widerstandsmessung stimmt immer noch. An der Batterie habe ich keinen Widerstand gemessen.

Viele Grüße,
Reiner

HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 6669
Registriert: Samstag 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: nein

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von HammerBlau » Dienstag 15. September 2020, 18:22

Danke, Rainer.

Mit "Spulenmessung" und den genannten Werten aus dem Netz oder auch dem WHB hast du nur den Widerstand des sog. Pickup ( letztlich eine Spule ) und der sog. Ladespule der Zündung gemessen. Beides hat mit deinem Problem fehlender Batterieladung nichts zu tun - und auch keinen Bezug zu den Pins im Rundstecker. Der dort liegende Pin mit dem grünen Kabel gibt natürlich die erzeugte hohe Wechselspannung der Ladespule für die Zündung wieder, wenn du bei getrenntem Rundstecker und laufendem Motor dort mit Eistellung AC misst, da über diesen Pin die Ladespule auf Masse gelgt wird, wenn der Zündschlüssel auf "Off" gedreht wird.

Dass die DC-Pins - vermutlich meinst du die Pins mit dem roten und dem gelben Kabel - keine messbare Spannung haben, wundert mich nicht, da bei getrenntem Rundstecker auf der Motorseite keine Batteriespannung auf rot anliegen kann und auf gelb bestenfalls Wechselspannung.

Folgender Vorschlag: Rundstecker verbinden und am Regler mit Messspitze die am gelben Kabel bei laufendem Motor anliegende Wechselspannung AC messen, Drehzahl steigern und Maximalwert ermitteln. Dabei mit der Messspitze bei aufgestecktem Mehrfachstecker von der Kabelseite Kontakt herstellen und gegen Masse oder Batterie - messen.

Gruß

Benutzeravatar
Andre K
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 09:17
Vorname: André
Ort: Sonneberg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TM
Baujahr: 2007
Farbe: weiß
Km-Stand: 5600
Extras: Radio, 3. Bremsleuchte mit Rückfahrkamera
Motortyp: 2 Takter

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Andre K » Dienstag 15. September 2020, 23:19

reinerpoehlmann hat geschrieben:
Dienstag 15. September 2020, 17:50
Hallo,

das mit dem Innenwiderstand der Batterie verstehe ich auch nicht ganz, Andre.
Wenn sich durch wechselnde Ladeströme aufgrund unterschiedlicher Drehzahlen die Spannung direkt an den Batteriepolen extrem ändert, ist die Batterie einfach hinüber, sie ist zu hochohmig geworden.

Benutzeravatar
Vesper
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 122
Registriert: Montag 29. Oktober 2012, 22:07
Vorname: Vesper
Ort: Esslingen
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: P 601/ APE 50 TL3T
Baujahr: 1981/ 1984
Farbe: Giallo/ Taubenblau
Km-Stand: 94800
Extras: P601: MP3- Radio, Blaupunkt Kugellautsprecher vom Porsche, Rückfahrscheinwerfer, 12V Buchse, Warnblinkanlage, Rosenkranz;
TL3T Bj. 1984 im Aufbau/Restauration
Setup: P601: 225er Polini, Überströmer angepasst, Dellorto SHB 27:24, Sito Auspuff.
Wohnort: Esslingen am Neckar

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Vesper » Mittwoch 16. September 2020, 06:54

reinerpoehlmann hat geschrieben:
Montag 31. August 2020, 15:48
mein erster Gedanke war, dass wohl der Laderegler (habe den mit 8 Pins)
Meinst Du den Spannungsregler oder die Zündung? Welchen Spannungsregler hast Du?
Hat sich das Problem mit ner neuen Batterie gelöst?
Aufkleber sind kein Tuning!

Benutzeravatar
AchimBaba
Viel Schreiber
Viel Schreiber
Beiträge: 1810
Registriert: Sonntag 20. November 2011, 21:18
Ort: Nürnberg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50 Kasten und TM
Baujahr: 2009
Farbe: weiss
Km-Stand: 15000
Extras: Kabine mit Teppich verkleidet; Radio MP3; Heizlüfter
Setup: alles gut optimiert

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von AchimBaba » Mittwoch 16. September 2020, 08:38

Die Kupferwürmer sind ja gar nicht mein Ding. Allerdings lerne ich gerne dazu und lese fleißig mit.

Vorschlag an die Wissenden / Vertändigen:

Schreibt doch mal eine Schritt für Schritt Anleitung für Dumme, wie mich. Dann kann das im Wiki hinterlegt werden. Idealerweise mit Bildern und nach Modell aufgeschlüsselt (erst mal nur ein Modell zum Anfang), denn das Problem tritt ja allenthalben auf und ein passendes Nachschlagewerk würde da sehr nützen.

Als Ansporn gebe ich demjenigen ein T-Shirt mit "Ape-Servicio- Logo" und eine passende Kaffeetasse aus. Da habe ich eine tolle Quelle. [Drinks.gif]
Gruß

AchimBaba

Auf´m Klo sitzen und Buch lesen, reicht nicht aus um klugzuscheißen!

Benutzeravatar
Vesper
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 122
Registriert: Montag 29. Oktober 2012, 22:07
Vorname: Vesper
Ort: Esslingen
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: P 601/ APE 50 TL3T
Baujahr: 1981/ 1984
Farbe: Giallo/ Taubenblau
Km-Stand: 94800
Extras: P601: MP3- Radio, Blaupunkt Kugellautsprecher vom Porsche, Rückfahrscheinwerfer, 12V Buchse, Warnblinkanlage, Rosenkranz;
TL3T Bj. 1984 im Aufbau/Restauration
Setup: P601: 225er Polini, Überströmer angepasst, Dellorto SHB 27:24, Sito Auspuff.
Wohnort: Esslingen am Neckar

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Vesper » Mittwoch 16. September 2020, 09:49

Gute Idee, Achim!
Bin gerade bei meiner TL3T an einer komplett Überholung der Elektrik.
Wenn man mal angeht und es Schrittweise macht gar nicht so schlimm. Allerdings sind ein paar grundlegende Kenntnisse von Vorteil.
Von Vespa Schraubereien kenne ich noch die Seite vespa-t5.org die schonmal die 3 gängigsten Spannungsregler und weitere Elektriksachen bildlich und verständlich erklärt. Weiß nicht ob ich die Seite verlinken darf, aber empfehlen möchte ich sie Euch auf jeden Fall.
Hat mir in den letzten Tagen schon einiges weiter geholfen -18
Aufkleber sind kein Tuning!

HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 6669
Registriert: Samstag 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: nein

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von HammerBlau » Mittwoch 16. September 2020, 11:18

Deine Anregung finde ich im Grundsatz gut, Achim.

Aber: Du als fleißiger Mitleser weißt, dass ich zu Themen Beiträge verfasse, wenn ich glaube helfen zu können. Das bedeutet aber nicht, dass ich eine Anleitung auch nur für die unterschiedlichen Elektriken der Fuffi verfassen könnte, von den Großkennzeichen-Ape mal ganz abgesehen.

Im übrigen bezweifle ich, dass das seit Jahren ungepflegte Wiki der zunehmenden Anzahl von Fragen a la "Hallo, ich habe folgendes Problem und brauche dringend Hilfe" wirklich entgegenwirkt.

Gruß

Benutzeravatar
Scharnhorst
Werkstattmeister
Werkstattmeister
Beiträge: 1195
Registriert: Mittwoch 27. April 2011, 21:53
Vorname: Patrick
Ort: BW
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL6T
Baujahr: 94
Farbe: preussisch blau
Km-Stand: 13999
Extras: Wärmetauscherheizung leicht modifiziert: Sito komplett eingehaust, Schalldämpfer in der Heizleitung und Regler aus Edelstahl, Kunststoff wurde weich...:-). Scheibendüse Windschutzscheibe Eigenmodellierung in 3D.
Web/Cross Limaubau auf 120 Watt Gleichstrom.
Frontscheinwerfer Eigenbau. Streuscheibe und Reflektor aus dem Ape-Zubehör, Leuchten sind zugelassener LED-Abblendscheinwerfer Highsider und LED Standlicht. An meiner Ape gibt es keine Glühfäden mehr.
Stufenlose regelbare Intervallschaltung und Wischwaschautomatik.
Keine Radiokonsole mehr, Radiobedienteil ist nun unter der Windschutzscheibe.
Stetes Streben nach technischer Perfektion bei unbelassener Optik...
Motortyp: 2 Takter
Setup: Einzylinder, geht rauf und runter und macht etwas Krach...

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Scharnhorst » Mittwoch 16. September 2020, 11:54

Ich sehe das ähnlich wie Friedhelm.

Wie es im Wiki aussieht, weiß ich nicht. Aber bei einem solch vielschichtigen Thema kann es keine Universalanleitung geben.
Sonst hätte es für die jüngsten Probleme immer eine Lösung gegeben. Ich kann mich nicht erinnern, daß sowohl das Problem, als auch die Lösung immer die selbe war.
Dann reden wir noch nicht mal von den verschiedenen Elektrik-Varianten allein der Fuffi und erst recht nicht über geänderte Kabelbäume durch Vorbesitzer.

Viel zu vielschichtig...

Gruß Paddy.
Viertakter sind Falschtakter. Ein richtiges Fahrzeug brauch nur soviel Ventile, wie es Reifen hat, harhar...

Antworten