Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Hier dreht sich alles um Ape 50 Technik
reinerpoehlmann
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Montag 24. August 2020, 15:47
Vorname: Reiner
Ort: Oberfranken
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: blau
Km-Stand: 0

Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von reinerpoehlmann » Montag 31. August 2020, 15:48

Hallo,

Ich habe kürzlich feststellen müssen, dass meine Batterie bei laufendem Motor nicht geladen wird. Also habe ich versucht mit meinem Multimeter den Fehler zu ermitteln und das erste was mir merkwürdig vorkam, war dass, wenn ich bei laufendem Motor die Spannung an der Batterie messe, die Werte ca. zwischen 5 und 13,5 V schwanken. (Ja, ich habe das Multimeter auf Gleichstrom eingestellt) Nun gut, mein erster Gedanke war, dass wohl der Laderegler (habe den mit 8 Pins) kaputt ist. Also habe ich einen neuen bestellt, was das Problem allerdings nicht behoben hat.
Also Lichtmaschine ausgebaut und durchgemessen, jedoch schienen alle Spulen intakt zu sein. Da diese jedoch generell nicht mehr die neueste war, habe ich auch diese ausgetauscht, was letztendlich auch nicht viel gebracht hat, außer dass die Schwankungen nun in höheren Bereichen lagen, je nach Drehzahl kam ich jetzt auch über die 14 V hinaus (Hier wieder alter Laderegler, da wir den neuen reklamieren konnten). Bei erneutem Messen ist mir dann folgendes aufgefallen:

Motor aus: Batterie misst 12,7V
Motor an und LiMa angeschlossen: Spannung schwankt wie beschrieben
Motor an und LiMa + Laderegler abgesteckt: Spannung schwankt auch

Letzteres kommt mir nun sehr komisch vor, da ja eigentlich außer der Zündung kein erkennbarer Verbraucher vorhanden ist. Das letzte Teil, das mir einfällt an dem es liegen könnte ist der Kabelbaum, welcher auch nicht mehr der Beste ist, allerdings kann ich mir damit die seltsamen Schwankungen auch nicht wirklich erklären und deswegen wollte ich, bevor ich den teuren Kabelbaum erneuere erst einmal hier fragen, ob jemandem, der sich besser auskennt, noch etwas anderes einfällt. (zum Beispiel das Polrad?)

Außerdem schwanken die Werte auch wenn ich direkt an der LiMa messe (Multimeter natürlich auf Wechselstrom eingestellt), das liegt aber vermutlich einfach daran dass ich ein digitales Multimeter habe. (?)

Danke bereits im Voraus
Viele Grüße
Reiner

Schau dir das mal an !!
Benutzeravatar
kofewu
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 7244
Registriert: Mittwoch 5. Mai 2010, 20:18
Vorname: Wolfgang
Ort: Köln
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL2T
Baujahr: alt
Km-Stand: 0
Extras: Achtung! Bitte keine Beiträge von mir und keine Fotos von mir, oder auf denen ich abgebildet bin, bei Facebook (o.ä. SocialMedia's) einstellen! Danke.
Setup: 50er

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von kofewu » Montag 31. August 2020, 16:30

Ganz allgemein fallen mir ein: Defekte Batterie oder defekte Massenverbindung irgendwo im Kabelbaum oder Motor-Karosserie.
Die nächste Frage die jetzt kommen wird: Welches Ape-Modell genau hast Du? Baujahr wäre auch noch interessant. Diese Angaben kannst Du uns auch machen, wenn Du Dich uns im Vorstellungsforum kurz mal vorstellst: viewforum.php?f=12
Das wird immer gerne gesehen.
Es grüsst kofewu

Neu! Ersatzteile-Liste: http://ape.schrauber1.de/sale/sale.html
ape.schrauber1.de

reinerpoehlmann
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Montag 24. August 2020, 15:47
Vorname: Reiner
Ort: Oberfranken
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: blau
Km-Stand: 0

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von reinerpoehlmann » Montag 31. August 2020, 17:57

Hallo,

danke für die Antwort.
Habe mich wie empfohlen mal vorgestellt. Die Kurzfassung: Ape 50 TL5T, Bj 1998.
Eine defekte Batterie kann ich ausschließen. Wenn sonst niemandem etwas einfällt werde ich mich wohl oder übel noch einmal dem Kabelbaum widmen müssen [beg.gif] [Dontknow.gif]

Viele Grüße
Reiner

Benutzeravatar
Scharnhorst
Werkstattmeister
Werkstattmeister
Beiträge: 1225
Registriert: Mittwoch 27. April 2011, 21:53
Vorname: Patrick
Ort: BW
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL6T
Baujahr: 94
Farbe: preussisch blau
Km-Stand: 13999
Extras: Wärmetauscherheizung leicht modifiziert: Sito komplett eingehaust, Schalldämpfer in der Heizleitung und Regler aus Edelstahl, Kunststoff wurde weich...:-). Scheibendüse Windschutzscheibe Eigenmodellierung in 3D.
Web/Cross Limaubau auf 120 Watt Gleichstrom.
Frontscheinwerfer Eigenbau. Streuscheibe und Reflektor aus dem Ape-Zubehör, Leuchten sind zugelassener LED-Abblendscheinwerfer Highsider und LED Standlicht. An meiner Ape gibt es keine Glühfäden mehr.
Stufenlose regelbare Intervallschaltung und Wischwaschautomatik.
Keine Radiokonsole mehr, Radiobedienteil ist nun unter der Windschutzscheibe.
Stetes Streben nach technischer Perfektion bei unbelassener Optik...
Motortyp: 2 Takter
Setup: Einzylinder, geht rauf und runter und macht etwas Krach...

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Scharnhorst » Montag 31. August 2020, 18:42

Also wenn diese Meßwerte direkt an den Batteriepolen gemessen wurden, kann nur das Multimeter kaputt sein.
Ein elektrischer Verbraucher, der die Batterie auf 5V zusammenbrechen läßt, würde etwas abfackeln.
Wenn nicht direkt an der Batterie gemessen, kann es am Kabelbaum liegen (wie Kofewu schon angedeutet hat).

Fragen:

-Wo waren jetzt genau die Meßpunkte für die Batteriespannung?

-Wie groß ist die Frequenz, mit der die Spannung schwankt? Ich meine, sieht man die Spannungsschwankungen an einem trägen Verbraucher wie einer Glühlampe, die an das Gleichstromnetz angeschlossen ist (Bremslicht z.B.) oder ist es ein wildes schnelles Gezappel der Spannung zwischen 5 und 14 Volt?

-Merkt man diese Schwankung an den Standard-Verbrauchern, die sonst so dran hängen (Wischer)

-Betrifft die Schwankung auch den Wechselstrombereich deines Bordnetzes (Fahrlicht)? Wenn das Polrad kaputt wäre, wie auch immer das sein sollte, müßte der Kreis ebenfalls betroffen sein, weil dessen Spannung von den gleichen Dauermagneten induziert wird.

Gruß Paddy.
Viertakter sind Falschtakter. Ein richtiges Fahrzeug brauch nur soviel Ventile, wie es Reifen hat, harhar...

Benutzeravatar
Andre K
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 09:17
Vorname: André
Ort: Sonneberg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TM
Baujahr: 2007
Farbe: weiß
Km-Stand: 5600
Extras: Radio, 3. Bremsleuchte mit Rückfahrkamera
Motortyp: 2 Takter

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Andre K » Montag 31. August 2020, 18:48

Machen sich denn die Schwankungen an den Verbrauchern bemerkbar? Schwankt das Licht, wenn eingeschaltet, in der Helligkeit?
Ist denn das Multimeter über jeden Zweifel erhaben? Die Spannung an der Batterie kann doch eigentlich gar nicht so stark schwanken, wenn sie in Ordnung ist.
Falls doch, würde ich als erstes nach durchgescheuerten Leitungen im Kabelbaum schauen. Ein Schluss nach Chassis wäre wohl das Einzige, was kurzfristige hohe Spannungsschwankungen auslösen kann.

Gruß aus dem südlichsten Südthüringen.

Benutzeravatar
Scharnhorst
Werkstattmeister
Werkstattmeister
Beiträge: 1225
Registriert: Mittwoch 27. April 2011, 21:53
Vorname: Patrick
Ort: BW
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL6T
Baujahr: 94
Farbe: preussisch blau
Km-Stand: 13999
Extras: Wärmetauscherheizung leicht modifiziert: Sito komplett eingehaust, Schalldämpfer in der Heizleitung und Regler aus Edelstahl, Kunststoff wurde weich...:-). Scheibendüse Windschutzscheibe Eigenmodellierung in 3D.
Web/Cross Limaubau auf 120 Watt Gleichstrom.
Frontscheinwerfer Eigenbau. Streuscheibe und Reflektor aus dem Ape-Zubehör, Leuchten sind zugelassener LED-Abblendscheinwerfer Highsider und LED Standlicht. An meiner Ape gibt es keine Glühfäden mehr.
Stufenlose regelbare Intervallschaltung und Wischwaschautomatik.
Keine Radiokonsole mehr, Radiobedienteil ist nun unter der Windschutzscheibe.
Stetes Streben nach technischer Perfektion bei unbelassener Optik...
Motortyp: 2 Takter
Setup: Einzylinder, geht rauf und runter und macht etwas Krach...

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Scharnhorst » Montag 31. August 2020, 18:53

Zwei Pfeifen, die gleichen Gedanken, André! :-)
Lies mal über dir!

Gruß Paddy.
Viertakter sind Falschtakter. Ein richtiges Fahrzeug brauch nur soviel Ventile, wie es Reifen hat, harhar...

Benutzeravatar
Andre K
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 09:17
Vorname: André
Ort: Sonneberg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TM
Baujahr: 2007
Farbe: weiß
Km-Stand: 5600
Extras: Radio, 3. Bremsleuchte mit Rückfahrkamera
Motortyp: 2 Takter

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Andre K » Montag 31. August 2020, 22:07

[Drinks.gif]

HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 6688
Registriert: Samstag 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: nein

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von HammerBlau » Dienstag 1. September 2020, 12:51

Schwankungen im Licht ( Wechselspannung ) lassen bei dieser Elektrik keinen Rückschluss auf die Ladespannung DC zu, Andre.

Weitere das Messgerät belastende Indizien

-Guter Ladezustand der angeblich nicht versorgten Batterie (12,7V)

Spannungsschwankungen auch bei AC-Direktabgriff der neuen ZGP - sollte eigentlich mit steigender Drehzahl kontinuierlich steigen

Gruß

Benutzeravatar
Uwe1960
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
Beiträge: 156
Registriert: Samstag 7. September 2019, 15:28
Vorname: Uwe
Ort: Wegeleben
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50 TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: dunkelgrün
Km-Stand: 900000
Extras: Läuft wie n Eimer Mist
Setup: 3 Räder gleichmässig bin zum Boden

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von Uwe1960 » Montag 7. September 2020, 16:13

Ich habe bei meiner Ape 50 TL5T das Problem das die Digitale Spannungsanzeige auch sehr schwankt und das dass elektronische Blinkrelais rum spinnt sobald der Motor Läuft.
meine Feststellung war das ist durch irgendetwas Störfrequenzen von der Lima bekomme die auch ein Multimeter durcheinender bringen.
Punkt 1 versuche es mit einem einfachen analogen Voltmeter.
Punkt 2 Direkt an der Batterie gemessen kann die Spannung nicht Schwanken da die Batterie Schwankungen weg puffert
Tip von mir
besorge dir einen Kondensator 1 mf oder ähnlich es kommt da nicht so drauf an und einen kleinen Lautsprecher ( alten Kopfhörer) löte den Kondensator an ein Kabel das andere vom Kondensator an die Batterie
das zweite Kopfhörerkabel auch an die Batterie. Wenn es niederfrequente Störungen , zb von der Zündspule oder Zündkerzenstecker sind kannst du das Knistern hören.
Der Kondensator verhindert das die Gleichspannung von der Batterie an den Kopfhörer kommt.
Wenn es Knackt und Knistern muss "entstört" werden
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

reinerpoehlmann
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Montag 24. August 2020, 15:47
Vorname: Reiner
Ort: Oberfranken
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: blau
Km-Stand: 0

Re: Batterie lädt nicht, seltsame Messwerte

Beitrag von reinerpoehlmann » Montag 14. September 2020, 18:13

Huhu,

danke für eure Hilfe und sorry für die späte Antwort! Hatte etwas Stress und weniger Zeit an der Ape zu arbeiten.
Erst einmal eine Frage nach der anderen beantworten:
  • Die Messpunkte waren direkt an den Batteriepolen.
  • Die Schwankungen waren auch nicht am Licht oder ähnlichem bemerkbar.
    Habe dann den Kabelbaum auch ausgetauscht, da dieser so oder so alle 5 cm geflickt war und früher oder später bestimmt eh Probleme gemacht hätte - hat aber an diesem Problem nichts geändert.
  • Dementsprechend dachte ich dann auch, dass es nur noch am Multimeter liegen kann und habe mir ein analoges Messgerät besorgt. Hier hat die Spannung an der Batterie nicht mehr geschwankt, sondern konstant knapp über 12V angezeigt, auch bei laufendem Motor => Batterie lädt immer noch nicht.
Also nochmal mit dem analogen Gerät direkt an der LiMa gemessen. Der gemessene Widerstand der Spulen ist in Ordnung,am Stecker zeigt sich jedoch folgendes (Stecker abgezogen, Standgas):
  • Grün: 160V (Internet sagt sollten ca 125 sein, habe aber zur Zeit vermutlich sehr viel Standgas eingestellt)
  • Gelb: 0 (7,9)
  • Schwarz: 0 (0)
  • Grau: 10 (6,7)
  • Grau-rot: 0 (4,5)
Hm. Die LiMa ist neu und Ich glaube, dass bei einer vorherigen Messung auch an Gelb und Grau-Rot Spannung anlag. Das Dokument mit den Messwerten hat auch gewarnt, dass zu lange Messungen die Spulen zerstören würden, allerdings passt der Widerstand der Spulen, also wieder sehr seltsam.
Ein letzter Punkt noch: als die neue Lichtmaschine ankam, lag ein italienischer zettel mit dabei. Mithilfe von Googel Übersetzer konnte ich mir dann erschließen, dass man prüfen soll ob die Kontakte im Stecker wackeln, dann soll man sie festlöten. [Dontknow.gif] Kam mir für ein eigentlich originales Piaggio-Produkt schon etwas unseriös vor, aber da sie einigermaßen fest erschienen habe ich die LiMa eben eingebaut.
Ich werde heute oder morgen noch einmal messen, da es inzwischen scheint als könnte es nur noch an meiner Unfähigkeit ein Messgerät zu bedienen liegen [board/haha.gif]
Bis dahin weiß ich aber auch nicht was ich mit diesen Werten nun tun soll und hoffe, dass jemand von euch daraus schlau wird.

Danke für eure Mühen bis hierhin und
Viele Grüße,
Reiner

Antworten